Chlamydia trachomatis

Indikation

Chlamydia trachomatis ist ein obligat intrazellulärer Parasit, der ausschließlich den Menschen infiziert. Der Erreger wird über die Schleimhaut übertragen und zählt zu den häufigsten sexuell übertragenen Pathogenen. Als Krankheitsbilder sind Trachom, Einschlusskonjuktivitis, Urogenitalinfektionen und Lymphogranuloma venereum zu nennen. Desweiteren sind immer wieder Gelenkinfektionen durch C. trachomatis beschrieben worden.

Testmaterial

formalinfixiertes, paraffineingebettetes Material (FFPE)

zytologische Proben

Untersuchungsverfahren

Der Nachweis von C. trachomatis erfolgt nach Isolation der DNA mittels real-time-PCR. Dabei wird zunächst ein 136bp langes Fragment des MOMP-Gens mit Hilfe spezifischer Primer amplifiziert und anschließend mittels fluoreszenzmarkierter Sonden detektiert. Das PCR-Produkt wird über eine Schmelzkurvenanalyse analysiert.

Bearbeitungsdauer

ca. 3-4 Arbeitstage

Typische Probleme

  • DNA-Degradation bei schlechter Fixierung
  • zu geringer Anteil an Erreger-DNA im Gewebe
  • zu wenig Zellmaterial in zytologischen Proben