NMYC-FISH

Indikation

N-myc ist ein Transkriptionsfaktor, der eine bedeutende Rolle bei der Regulation von Zellwachstum und Proliferation spielt. Er wird insbesondere während der Entwicklung des Nervensystems exprimiert. Eine Überexpression von N-myc scheint die Differenzierung von Zellen zu blockieren und die Zellproliferation zu beschleunigen.

Beim Neuroblastom, dem dritthäufigsten soliden Tumor des Kindesalters, gilt die N-myc Überexpression als negativer Prognosemarker. Eine Amplifikation des N-myc-Gens konnte in 25% aller Neuroblastome nachgewiesen werden.

Testmaterial

formalinfixiertes, paraffineingebettetes Material (FFPE)

Untersuchungsverfahren.

Der N-myc-Status wird mit Hilfe zweier Sonden ermittelt, eine gegen das Zentromer von Chromosom 2 (rot) und eine gegen das auf dem gleichen Chromosom lokalisierte N-myc-Gen (grün).

Schließlich wird die N-myc-Kopiezahl im Verhältnis zur Zentromer-Kopienzahl in den Tumorzellkernen ermittelt.

NMYC-FISH

NMYC-FISH ohne Amplifikation des N-myc-Gens: links: CEP2 - rot und N-myc - grün, rechts: DAPI-Kernfärbung

Bearbeitungsdauer

ca. 3-4 Arbeitstage

Typische Probleme

keine auswertbaren Signale, insbesondere bei schlechter (später) Fixation oder bei Verwendung von ungepuffertem Formalin