Tropheryma whippelii

Der Erreger Tropheryma whippelei aus der Gruppe der Aktinomyzeten wird wahrscheinlich durch kontaminiertes Wasser aufgenommen. Der Erreger überschreitet die Schleimhautbarriere am ehesten im Magen und oberen Dünndarm. Dann wird er durch Makrophagen phagozytiert, die sich in der Schleimhaut ansammeln und zu den typischen PAS-positiven Ablagerungen in der Duodenalmukosa führen. Er ist Auslöser des Morbus Whipple, einer chronischen Erkrankung, die vor allem die Mukosa des Dünndarms befällt und als Folge zu Diarrhoe, Gewichtsverlust und Bauchschmerzen führt. Weitere Symptome sind Lymphadenopathie, Polyarthritis, Polyserositis, Endokarditis und Fieber.

Testmaterial

formalinfixiertes, paraffineingebettetes Material (FFPE); zytologische Präparate

Untersuchungsverfahren

Nach Mikrodissektion und DNA-Isolierung erfolgt die Amplifizierung eines 284 bp großen Fragments aus dem 16S rRNA-Gen von T. whipplei. Bei einer anschließenden Gelelektrophorese wird das PCR-Produkt der Probe mit einer Positivkontrolle verglichen.

Gelbild nach T. whipplei-PCR. Die Proben 1 und 2 zeigen T. whipplei-spezifische Banden auf.

Bearbeitungsdauer

ca. 3-4 Arbeitstage

Typische Probleme

zu geringe Erreger-DNA-Menge im Probenmaterial